Archiv für die Kategorie „Presseberichte“

Lampenkonzept / Eigenkapitalgewinnung auf Kosten der Bürger

20. Februar 2015

Die Stadt Lünen legt ein Lampenkonzept vor, um 300 000 Euro pro Jahr einzusparen.
Die Bürgerinnen und Bürger zahlen von der Erneuerung der Lampen 80 % der Kosten, was zu einem Eigenkapitalgewinnung der Stadt Lünen beiträgt. Dies wurde leider nicht so erklärt. Was kostet die gesammte Erneuung der Stadt Lünen?
Es werden wiedermal Unwahrheiten in die Bevölkerung gestreut. Insbesondere die Lampenerneuung im Geistwinkel. Die allgemeine Verwaltung hat Aufträge erhalten und was der zuständige Baudezernet, um die Entscheidungen im Ausschuss auszuführen? Wir warten ab, eventuell wird das nicht bemerkt und anschliessend trägt der Bürger die zusätzlichen Kosten.

Es ist eine gute Idee das Eigenkapital so zu steigern, wenn kein Eigenkapital nicht mehr da ist.


Trauer um Alfred Meermann: Ein verdienter und bürgernahe Kommunalpolitiker

10. Februar 2015

Wir trauern um einen verdienten Kommunalpolitiker, der mit seine Art viel in Lünen bewegt hat oder immer wieder bewegen wollte.  Ich habe mit Ihm einige Jahre im Stadtverbandsvorstand der CDU zusammengearbeitet.  Er gab mir immer wieder gute Tipps. Es waren auch einige hitzige Diskussionen dabei, die für mich wichtig waren.

Gedenken wir an einem grossen Sohn unserer Stadt.

Es können sich einige Kommunalpolitiker ein Beispiel an Ihn nehmen.

Ich rege jetzt schon an, eine zukünftige Strasse in Lünen nach Alfred Meermann zu benennen.

 

 


Haushalt 2015 / 2016 Schutz für den SPD-Bürgermeisterkandidaten

9. Februar 2015

Die Zahlen der Ausgaben im Haushalt von 2015 und 2016 überschlagen sich. Heute   350 000 Euro für die Wegnahme der Bäume zwischen Lippebrücke und Persiluhr.  -Steine rein   -Steine raus.    Vielleicht sollte hier erstmal alles beim alten bleiben und versuchen die Geschäfte zu beleben.
Das Finanzgebaren des Verwaltungsvorstandes sind hanebüchen.  Es soll gespart werden, damit der Kämmerer auf einer anderen Seite , die Löcher stopft, die insbesondere der Baudezernent verursacht hat.   (Lippebrücke)
Das Kunstwerk vor dem Rathaus ist nach meiner Ansicht eine weitere Fehlinvestition für einen Betrag  ( möchte ich hier nicht mehr nennen).
Hier sind wiedermal Steuergelder und  Gelder von Sparer der Sparkasse Lünen verwendet worden.

 


Sekundarschule Ein totgeborenes Kind

9. Februar 2015

 

Das die Anmeldungszahlen für die Sekurdarschule nicht erreicht worden sind, dass stand leider schon vor 2 Jahren fest. In einem Gespräch mit der Verwaltung unter der Leitung von Herrn Müller-Baß hatten wir in der damaligen Fraktion von STATT Partei und UWG schon gesagt, wartet ab und nicht sofort nach einem Jahr bereits eine erneute Befragung zu machen.
Ich sehen zum heutigen Zeitpunkt keine Chance dafür. Es gibt genug Möglichkeiten die Schulfähigkeit zu erhalten. Es sind nicht alle Schüler gleich, dass sollte man  beachten.
 Vielleicht sollte das Schulministerium in NRW erstmal in Deutschland versuchen, alle Schulformen gleich zu machen und dann weitere gemeinsame Experimente versuchen.

Lüner Lippepark / Die Untätigkeit des Baudezerneten Herrn Buckesfeld

28. Dezember 2014

20141007 1039271-225x300 in 20141228 151906-225x300 in 20141228 151916-225x300 in 20141228 151430-225x300 in Ausgerechnet direkt nebenan ist es nun passiert. Lünens Baudezernent Herr Buckesfeld kommt nun ins Rudern, an jener Stelle im Lippepark an der Graf Adolfstr / Marie-Juchaz- Str ,wo er schon in Punkto Fußgängerbrücke den einen oder anderen Ausrutscher zu verzeichnen hatte. Schon zum wiederholten mal erwähnte Ratsherr Dieter God (Außer Dienst), die durch Regen überfluteten nicht mehr begehbaren Wege im beliebten Stadtpark. Auch weitere Passanten äußerten sich auf Nachfrage schon sehr kritisch zu den desolaten Zuständen. Die letzten Monate des immer noch nicht wieder instand gesetzten Park setzte diese Untätigkeit der Städtischen Verantwortlichen nun sehr zu. Im wahrsten Sinne des Wortes (siehe Fotos) es läuft zu Glatt oder da ist mal wieder etwas ins Wasser gefallen. Einziger Trost für die Bürger Lünens ist das, dass nahe örtliche Krankenhaus ist gut gerüstet gegen Beinbrüche oder sonstige Verletzungen, die man sich schnell bei der eisigen Glätte zuziehen könnte,wenn man mal im Park spazieren gehen möchte.


Wird das Gebiet der westlichen DortmunderStr. mal umgestaltet ?

25. Juli 2014

Das Gebiet der westlichen Dortmunder Str. sollte hier umgehend mal umgestaltet werden. In der letzten Zeit habe ich das Gebiet mir mal näher angeschaut, insbesondere am heutigen Freitag. Wenn ich die Fläche der Berufsschule des Kreises sehen und dann die Parkmöglichkeiten an der Dortmunder Str. dann muss hier bald was gesehen. Insbesondere der Wohnbestand, der sich daran anschliesst muss hier saniert oder zu einem neuen innerstädtischen Baugebiet überplant werden.


Neue Standorte für die „Route der Industriekultur“ wurden aufgenommen

23. Februar 2014

Nach entsprechenden Informationen sind zwei neue Standorte für „Route der Industriekultur“ in Lünen aufgenommen worden. Es ist die „Alte Kaffeerösterei“ und das Stadtmuseum Lünen. Bereits bei der letzten Extratour 2013 war die „Alte Kaffeerösterei“ ein Anziehungspunkt in Lünen. Langsam werden die Attraktionen im Lande Nordrhein-Westfalen bekannt.

Wir danken auf diesem Wege die Regionalverbandsdirektorin Frau Karola Geiß-Netthövel aus Lünen, die die beiden Standorte jetzt besucht und die entsprechenden Urkunden aushändigen wird.

Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es in Lünen noch andere interessante Standorte gibt.

Hiermit rufe ich alles Bürgerinnen und Bürger auf, diese Standort mir mitzuteilen, um die weiter an die entsprechende Stelle vorzutragen.

Bitte im Kommentar eintragen.


STATT Partei Die Unabhängigen Bundesvorstand fordert: Politiker müssen eine Karenzzeit einhalten

23. Februar 2014

Die STATT Partei Die Unabhängigen Bundesvorstand hat mit Bestürzung den Wechsel von hochrangigen Politikern in die Wirtschaft zur Kenntnis genommen. Diese Entscheidungen von Herrn Pofalla (CDU) zeigt hier, dass man keinen Bezug zur der Realität hat. Wir fordern daher, dass eine Karenzzeit zwischen einem hohen Amt und den Wirtschaftsamt 2 Jahre dazwischen liegen muss. Durch diese Karenzzeit wird gewährleistet, dass aktuelle Informationen aus dem Regierungslager nicht an die Wirtschaft weiter geht.

Wir fordern daher, dass die Bundesregierung ein entsprechendes Gesetz oder einen Erlass zu diesem Thema verfasst.

Ihr Dieter God
Stellv. Bundesvorsitzender MdR